Geschichte des Hofes

Unsere Vision einer Farm

1903 gründeten meine Großeltern Mathilde und Jacob Simon den Hof und errichteten die Hofstelle mit Wohnhaus auf dem Mauerweg 12 in Blaubach.

 

Sie zogen drei Kinder groß und bewirtschaften mit Ihren drei Kindern Ida, Erwin und Arnold 12 ha Land. Außerdem versorgten Sie 2 Pferde, 6 Kühe, 2 Rinder, 6 Ziegen, 30 Hühner, 4 Ferkel und zwei Muttersauen.

 

1937

Erwin war gerade mal 25 Jahre alt wurde er der Hofnachfolger. Er bewirtschaftete ein Drittel der Fläche (4 ha). Erwin musste, wie zuerst sein Bruder Arnold, in den Krieg ziehen. Zurück blieb seine Frau Elsa Simon mit Ihren zwei Kindern Gerhard und Luzie.

 

Aus dem Krieg zurück kam nur einer der beiden Brüder. Arnold bewirtschaftete den Hof seines Bruders zusammen mit dessen Witwe Elsa.

 

1962 übernahm die nächste Generation den Hof.

Gerhard, der Sohn von Elsa und Erwin, wurde der Hofnachfolger. Mit seiner Frau Ella hat er drei Töchter Gerlinde, Sabine und Doris.


Die erste Maschine

 1953 wurde der erste Hanomag für 6000 DM gekauft.

 

Bild

Die '90er Jahre

Aus der ursprünglichen Milchviehhaltung (40 Kühe) hat man sich, wegen des Milchüberschusses, Anfang der neunziger Jahre verabschiedet.

 

Mit dem Beginn der Teilaussiedlung 1986 im Dellwies, dem heutigen Standort des Hofes, wurde mit der Mutterkuhhaltung angefangen. Die größte zusammenhängende Fläche im Anschluss an den Hof war damals der Gries mit seinen 10ha.Es wurde fortan von Ackerland in Grünland umgewandelt.